Licht im November

bringen die beiden Objekte des Künstlers Hermann Rudolf Petersohn in die Heilig-Kreuz-Kapelle neben der Oberhofenkirche.

Im meist unwirtlichen Monat mit Allerheiligen, dem Volkstrauertag und dem Totensonntag strahlt die Skulptur „Das Auge Gottes“ in den Kapellenraum und auf den Alten Friedhof. Auf seiner dem Kreuzbalken nachempfundenen Stele leuchtet der vergoldete Kopf mit seinen unzähligen Augen. Ihnen entgeht nichts, denn sie blicken in alle Richtungen. Die Installation um die Skulptur mit dunklen Kisten und einem Torso erinnert an ein Gräberfeld. Der Torso liegt auf dem Boden als warte er aufgestellt zu werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das gesamte Arrangement passt in die eher düstere Jahreszeit. Doch der goldene Mittelpunkt des „Auge Gottes“ zieht die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich und so bringt Hermann Petersohn hoffnungsvoll Licht ins Dunkel. Mit seiner Installation schlägt er eine Brücke zur nahenden Adventszeit und Weihnachten.

Hermann Petersohn hat in Göppingen sein Atelier für die Restaurierung von Gemälden und Skulpturen und seine Exponate sind bis zum 1. Advent in der Heiligkreuz Kapelle ausgestellt.